Rheinhessenliga-Tabellenführer TV Bodenheim hat Oberliga-Absteiger HSV Sobernheim in dessen Halle besiegt und somit für Luft an der Tabellenspitze gesorgt. Die FSG Mainz 05/Budenheim III ist offenbar wieder voll in der Spur und mausert sich zum ersten Verfolger des TVB.
 
Rheinhessen. Die souveräne Rolle des TV Bodenheim in der bisherigen Rheinhessenligasaison der Frauen setzt sich aus zwei Elementen zusammen: Der Dritte der vergangenen Runde gewinnt alle Spiele und ist das einzige Team der Spitzengruppe, das ohne Punktabzug in die Runde ging. Macht nach gerade sieben Spieltagen nach dem 29:19 (16:9)-Erfolg beim HSV Sobernheim eine recht klare Sache für den TVB von drei bis vier Punkten Vorsprung auf die Verfolger.
 
Am Saisonbeginn wären diese Punkte beim damals noch etwas breiter aufgestellten Oberligaabsteiger wohl nicht so einfach zu holen gewesen. Tatsächlich war der HSV bisher nur wegen des Punktabzugs sowie eines weniger ausgetragenen Spiels hintendran. Doch nun kam auch der erste starke Gegner für den HSV – und schon wuchs der Rückstand an. Die Sobernheimer sprechen von einem „ärgerlichen Spiel“, weil sie Mitte der ersten Halbzeit ihre Führungen an die Gäste verloren und dann alle Comeback-Bemühungen im Sande verliefen.
 
Zur Pause alles geklärt
 
Die Eins-gegen-Eins-Stärke des TVB begann sich nach einer eher mäßigen ersten Viertelstunde der Gäste durchzusetzen. Die Weber-Schwestern, Ezgi Yoslun und ein Doppelpack von Lara Sagner drehten die Partie zur 9:5-Führung (20.). Und zur Pause war eigentlich alles geklärt. In der zweiten Halbzeit bauten die Bodenheimer den Vorsprung sogleich auf die zehn Tore aus, die auch am Ende noch Bestand haben sollten (20.10, 35.). Das hatte auch nichts mit den personellen Einschränkungen des HSV zu tun, die Sobernheimer beklagten schlicht einen schlechten Tag.
 
Aber es ist natürlich ein Faktor, dass TVB-Trainer Markus Reese seit Saisonbeginn durchweg ohne personelle Einschränkungen arbeiten kann, eine ganz andere Situation als in seinem ersten Jahr bei TVB. Da hilft der aufgestockte Kader, aber es gab bisher auch keine neuen Verletzungen – bleibt es dabei, dürfte es der Konkurrenz schwer fallen, den Rückstand aufzuholen.
 
TV Bodenheim: Bonewitz, Wagner - Sagner (6), Reese (5), J. Weber (5/1), K. Weber (4), Hinz, Sinsel, Yoslun (je 3), Daun, Leber, Peter, Tomaschek, Zimmermann (je 1).