Bericht Sport aus Mainz, Dienstag, 24.09.2019

 

Weiter völlig entgegengesetzt verläuft die Saison der Oberliga-Handballerinnen aus Bodenheim und Budenheim. Während der TVB sein Heimdebüt gegen Mitaufsteiger HF Köllertal erfolgreich gestaltete, sind die Sportfreundinnen noch recht weit von ihrem Leistungsniveau entfernt.

Bodenheim. Gerade zwei Spieltage sind in der Handball-Oberliga der Frauen absolviert, aber schon scheint die wichtigste Erkenntnis für den Aufsteiger TV Bodenheim zur vollen Zufriedenheit geklärt, denn: „Wir haben in den beiden Spielen gesehen, dass wir kein Fallobst sind“, hält Trainer Markus Reese fest. Die Auftaktgegner waren sicher nicht die stärksten Herausforderungen, die die Liga bereithält – sie zieren derzeit das Tabellenende –, aber das 28:20 (14:12) im Duell der Neulinge gegen die HF Köllertal zeigte auf, dass der rheinhessische Aufsteiger doch offenbar etwas mehr zu bieten hat als jener aus dem Saarland.

Ganz unfreiwillig wurde das Oberligadebüt in der Guckenberghalle zum Testfall, wie sich der TVB ohne seine beiden Toptorschützinnen schlägt. Dass Ezgi Yolsun nicht die große Rolle als Regisseurin und Werferin spielen konnte, dafür sorgten die Gäste mit einer konsequenten Manndeckung gegen die Spielmacherin, zu der sie nach rund 20 Minuten übergingen.

Bei Jona Reese war die Geschichte deutlich schwieriger. Die Rückraumschützin verpasste die zweite Halbzeit wegen einer Disqualifikation. Es war die letzte Situation vor der Pause, die Bodenheimerinnen bekamen noch einen Freiwurf zugesprochen. Reese versuchte ihr Glück, aber der Ball blieb auf dem Weg zum Tor im Gesicht einer Köllertalerin hängen. Das war nicht  Reeses Plan, aber die Regel verlangt die Rote Karte bei Würfen ins Gesicht eines Gegners, der nicht in der Bewegung ist.

Die Mauer war in Bewegung

Trainer Markus Reese sah schon diese Entscheidung des von ihm ansonsten in höchsten Tönen gelobte Schiedsrichtergespanns kritisch. „Die Köllertaler Mauer ist natürlich bei Jonas Wurf hochgesprungen, die Verteidigerin war dadurch sehr wohl in einer Bewegung“, betonte er. Aber es kam noch schlimmer. Aus Reeses Versuch, sich bei der Getroffenen zu entschuldigen, entstand ein Gerangel, in dessen Folge die Bodenheimerin wegen eines angeblichen Stumpers gleich die zweite Rote Karte obendrauf sah – ergab in der Summe die Blaue Karte, sprich eine Disqualifikation mit Bericht und damit, wenn der Verband der Sichtweise der Referees folgt, eine mehrwöchige Sperre der wichtigsten Bodenheimer Torschützin.

Das „erzwungene Experiment“ funktionierte in der zweiten Halbzeit unerwartet gut. Der Trainer verzichtete – weil Yolsun weiter eng gedeckt war – auf eine Besetzung der Kreisposition, um mit allen fünf Positionen in Rückraum und auf den Außen arbeiten zu können. Auf der Rückraummitte wirkte Emily Reese, die ihren Vater mit einer souveränen Regiearbeit überraschte. „Sie hat dort ein riesen Spiel gemacht und auch Siebenmeter herausgeholt.“

Nach dem engen Verlauf der ersten Halbzeit war der zweite Abschnitt recht schnell eine klare Sache für den TVB (22:15, 41.). Das ließ Markus Reese aber nicht vergessen, dass es in der ersten Halbzeit ganz und gar nicht rundgelaufen war. Seine Mannschaft hatte sich einfach nicht abzusetzen vermocht, lag bis zum 7:8 (17.) gar viermal zurück und kam nie über zwei Tore Vorsprung hinaus. Ungewöhnlich ist es freilich nicht, dass die Bodenheimer ihre Stärken zeigen, wenn beim Gegner die Kräfte nachlassen – das scheint es auch in der Oberliga zu funktionieren. Das dritte Spiel der TG Waldsee wird darüber die nächsten Informationen liefern.

 

 
TV BODENHEIM - HF KÖLLERTAL 28:20 (14:12)

TV Bodenheim: Wagner, Schepky - Yolsun (8/4), Sagner (6), Kuntz (4), J. Reese (3), Geiß, Henz (je 2), E. Reese, Sinsel, Tomaschek (je 1), Schulte Zimmermann, Weber.

HF Köllertal: Deutgen - Müller (9/2), Zvekic (4), Wagner (3), Ilazi (2), Schlegel, Schröder (je 1), Bossmann, Hoffmann, Teymouri, Bendun.

Schiedsrichter: Lehmler/Stitz.

Zuschauer: 50.

Zeitstrafen: 2 - 3. Siebenmeter: 5/4 - 2/2.

Rote Karte: Jona Reese (30.)